Werbung, die berührt...

Hier darfst du dich mit all den anderen Mitgliedern über all das austauschen, was sonst nirgendwo hineinpasst.

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1386

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon Jacko » 24. Sep 2017, 20:06

samsa hat geschrieben:Aber mal ganz ehrlich: Das Geld reicht IMMER, um seiner Tochter ein Pausenbrot zu schmieren. Mir braucht keiner erzählen, dass das in Deutschland nicht möglich sei. Die relative Armutsgrenze für eine Familie mit zwei Kindern lag in Deutschland 2016 bei einem Nettoeinkommen von 2035 Euro (Quelle). Und davon soll es nicht möglich sein, seine Kinder anständig zu verpflegen? Wenn sie ohne vernünftige Kleidung, ohne Essen oder verwahrlost zur Schule kommen, dann leiden sie eher unter emotionaler als finanzieller Vernachlässigung.


Tja, zum Glück gibt es ja den Durchschnitt, dann ist die Welt gerettet...

Und vielleicht soll der Werbespott auch noch dazu anregen, seinen Geist zu erweitern und etwas Umfasender zu denken. Aber woher wohl kommt die Aussage, dass 13% aller Kinder auf Grundsicherung angewiesen sind? Und woher soll man annehmen, dass alle Betroffene auch wirklich alle so toll mit dem wenigen Geld umgehen könne, dass es auch zum Pausenbrot reicht?

Aber ich seh schon, solange der Durchschnitt passt...
"Die Summe der Interligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, aber die Bevölkerung wächst"
(Jean-Luc Picard)


Ich schlaf nicht gern auf weichen Daunen;
denn statt des Märchenwaldes Raunen
hör ich im Traume all die kleinen
gerupften Gänslein bitter weinen.
Sie kommen an mein Bett und stöhnen
und klappern frierend mit den Zähnen,
und dieses Klappern klingt so schaurig...
Wenn ich erwache, bin ich traurig.

Heinz Erhardt
Benutzeravatar
Jacko
Captain Funky
Captain Funky
 
Beiträge: 8847
Registriert: 08.2014
Wohnort: Esslingen
Danke gegeben: 823
Danke bekommen: 1511x in 1240 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: immer optimistisch!

folgende User möchten sich bei Jacko bedanken:
Joe12

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon samsa » 24. Sep 2017, 21:04

Die 2035 Euro sind kein Durchschnitt, sondern die Armutsgrenze; alles unterhalb dieses Einkommens gilt also schon als "arm". Das ist bei allen Statistiken z.B. zur Kinderarmut zu berücksichtigen. Das Missverständnis fängt schon beim Wort "Armut" an. Armut wird in Deutschland gemeinhin als relative Armut definiert, d.h. unter 60% des Medianeinkommens. Je höher das Medianeinkommen, desto weiter ist die relative also von der absoluten Armut entfernt. Helmut Schmidt hat einmal zurecht angemerkt, dass vieles, was heute als "arm" bezeichnet wird, in wirklichen Krisenzeiten etwa nach dem Krieg als Luxus gegolten hätte.

Ich bleibe dabei: Kinder, die kein Pausenbrot, dem Wetter angemessene Kleidung oder andere grundsätzlich notwendige Verpflegung bekommen, gibt es in Deutschland nur in solchen Familien, in denen emotionale und mentale Verwahrlosung herrscht oder die Eltern mit ihrem Erziehungsauftrag überfordert sind. Solchen Eltern hilft aber die beste wirtschaftliche Situation nicht.

Ich hatte übrigens weder als Student noch in den ersten Jahren nach meinem Abschluss viel Geld zur Verfügung. Der Statistik nach war ich auch "arm". Gefühlt habe ich mich nie so, weil ich wusste, wie ich mit meinem Geld zu haushalten habe. Ich habe mir sogar jedes Jahr einen Urlaub leisten können. Niemand muss in Deutschland hungern, Punkt.
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1881
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 391x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon Jacko » 24. Sep 2017, 22:03

samsa hat geschrieben:Ich bleibe dabei: Kinder, die kein Pausenbrot, dem Wetter angemessene Kleidung oder andere grundsätzlich notwendige Verpflegung bekommen, gibt es in Deutschland nur in solchen Familien, in denen emotionale und mentale Verwahrlosung herrscht oder die Eltern mit ihrem Erziehungsauftrag überfordert sind.


Und warum soll man so einem Kind kein Pausenbrot geben dürfen? Selbst wenn es genau so ist, wie du schreibst, dann ist doch dieses e4ine Kind es wert, im ein Pausenbrot zu geben, oder etwa nicht?
"Die Summe der Interligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, aber die Bevölkerung wächst"
(Jean-Luc Picard)


Ich schlaf nicht gern auf weichen Daunen;
denn statt des Märchenwaldes Raunen
hör ich im Traume all die kleinen
gerupften Gänslein bitter weinen.
Sie kommen an mein Bett und stöhnen
und klappern frierend mit den Zähnen,
und dieses Klappern klingt so schaurig...
Wenn ich erwache, bin ich traurig.

Heinz Erhardt
Benutzeravatar
Jacko
Captain Funky
Captain Funky
 
Beiträge: 8847
Registriert: 08.2014
Wohnort: Esslingen
Danke gegeben: 823
Danke bekommen: 1511x in 1240 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: immer optimistisch!

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon samsa » 24. Sep 2017, 22:13

Ja, da sag ich ja auch nichts dagegen. Ich find die Werbung auch ganz süß, aber die Botschaft ist halt, dass es in Deutschland so arme Kinder gebe, dass diese sich kein Pausenbrot leisten könnten. Und dem muss man schon deutlich widersprechen. Keine noch so gute Wirtschaftspolitik kann die Menschen ihrer Eigenverantwortung entziehen. Wer seine Kinder vernachlässigt und ihnen elementare Bedürfnisse verwehrt, versagt als Elternteil und sollte es nicht aufs Geld schieben.
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1881
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 391x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon darkhexlein » 25. Sep 2017, 07:33

Wer von Herzen und ohne Hintergedanken gibt - ist ein ehrlicher Mensch und wer sein Pausenbrot mit dem besten Freund teilt (ohne dass der darum betteln muss) ist der beste Freund, den man haben kann. Die Sache bekommt in dem Moment einen faden Geschmack, wo nachträglich in Worten bzw bereits in Gedanken ergänzt wird "ich bin besser als Du und ohne mich hast Du Hunger". Zu oft steckt leider hinter angebotener Hilfe lediglich verlogenes Helfersyndrom. Natürlich gibt das niemand zu.
Was jene Pausenbrote angeht - wird es sicher auch Eltern geben, die bewusst keine Pausenbrote mitgeben - denn das Kind wird halt von fremden Leuten mit durchgefüttert. Man spart (für Kippen?) ...
Es gibt so viele Situationen. Als Außenstehender irrt man meist.
Wenn ich dran denke, wie entsetzt meine Mutter war, weil ich begeistert bei Freunden simple Butterschnitte mit Rübensirup liebte bzw mein bester Freund ausgerechnet der Junge mit den schlechtesten Noten (aber schönster Brotbüchse, die ich glücklich für ihn tragen durfte!) war. [ahm]
Rübensirup war unter unserer Würde und schlechte Zensuren auch. Helfen aber oder tauschen durfte ich auch nicht. Vergessen konnte ich aber auch nicht. Leider brach der Kontakt vor zu vielen Jahren ab.
Benutzeravatar
darkhexlein
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 328
Registriert: 08.2014
Wohnort: Ein Hüttlein steht im Walde - auf meinem Bein :-)
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 43x in 36 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren
Aktuelle Stimmung: reif für die Insel

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon Jacko » 25. Sep 2017, 12:21

Samsa, ich gehe mit deiner Ansicht nicht konform. Es gibt in Deutschland genauso Familien, die definitiv arm sind und die Kinder keine geregelten Mahlzeiten bekommen. Dies ist in diversen Dokus auch schon mehrmals gezeigt worden. Man kann sich aber auch hinter Statistiken verstecken.

@ Darkhexlein
Wer liest/sieht bei der Werbung zwischen den Zeilen "ich bin besser als du"? Den Gedanken hatte ich zu keiner Zeit! Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass diejenigen, die selber kaum über die Runden kamen, hilfsbereiter waren als so mancher Andere, dem es finanziell kein Problem bereitet hätte. Die "Ausnahmeeltern", die mit klarer Berechnung kein Vesper mitgeben mag es geben. Ich bekam auch oft ein Vesper mit, habe aber dann beschlossen, irgendwann keines mehr haben zu wollen, weil mir in der Pause das Rumtoben einfach wichtiger war als das trockene Brot. Leisten hätten wir uns sehr viel können, ich hatte mich aber selber reduziert.

Aber ich frage mich gerade eher, wenn schon so eine simple Werbung so eine Reaktion hier auslöst, was soll/darf man denn dann überhaupt noch? Nehmen wir mal an, diese Werbung sehen 40 Mio Zuschauer und nur 1 Mio denkt positiv und spendet an SOS-Kinderdorf, nein, lassen wir es nur 1000 Leute sein, dann kommt Geld zusammen, um solchen Kindern zu helfen und anderen Kindern, die den Start ins Leben nicht so gut getroffen haben. Aber wenn man selbst das nicht mehr darf, wie soll dann noch auf Probleme aufmerksam gemacht werden? Bin nur ich derjenige, der hier das Gute sehen kann oder bin ich verkehrt, weil ich nicht in allem und jenem das Schlechte und betrügerische sehe?
"Die Summe der Interligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, aber die Bevölkerung wächst"
(Jean-Luc Picard)


Ich schlaf nicht gern auf weichen Daunen;
denn statt des Märchenwaldes Raunen
hör ich im Traume all die kleinen
gerupften Gänslein bitter weinen.
Sie kommen an mein Bett und stöhnen
und klappern frierend mit den Zähnen,
und dieses Klappern klingt so schaurig...
Wenn ich erwache, bin ich traurig.

Heinz Erhardt
Benutzeravatar
Jacko
Captain Funky
Captain Funky
 
Beiträge: 8847
Registriert: 08.2014
Wohnort: Esslingen
Danke gegeben: 823
Danke bekommen: 1511x in 1240 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: immer optimistisch!

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon Joe12 » 25. Sep 2017, 20:54

Wo steht was von man soll nicht helfen oder betrug?


Aber der Gedankengang ist interessant... [überleg]
Solange es möglich ist sich zu bereichern oder sich in sonst einer Form besser zu machen als andere und solang der Mensch das Konkurrenzverhalten innerhalb seiner Art nicht ablegt, solange wird es Gier geben und solange es Gier gibt, solange wird es die heutigen krankhaften Auswüchse in Wirtschaft und Politik, sowie Krieg und Leid geben.

Wenn das Leben ein Geschenk ist, wüsste ich gern wo man es umtauschen kann.

Captain Obvious

Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles direkt funktionieren würde, nicht wahr?

Nein wäre es nicht, mich würde es freuen!

Für Inkompetenz haben wir Zeit!
Benutzeravatar
Joe12
Technischer Support
Technischer Support
 
Beiträge: 7875
Registriert: 09.2014
Danke gegeben: 530
Danke bekommen: 618x in 570 Posts
Highscores: 2
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: ice cream

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon samsa » 25. Sep 2017, 21:57

Es gibt in Deutschland genauso Familien, die definitiv arm sind und die Kinder keine geregelten Mahlzeiten bekommen.

Jacko, erklär mir doch mal, wie die amtliche Mindestsicherung für geregelte Mahlzeiten nicht reichen soll anhand dieser Zahlen und in Anbetracht davon, dass 1 kg Reis bei Aldi 89 Cent und 1 kg Nudeln 78 Cent kosten.
Niemand sagt, dass es einfach ist, von wenig Geld zu leben. Aber es gibt schlicht keine Rechtfertigung dafür, seine Kinder in Deutschland hungern zu lassen. Da lasse ich absolut nichts gelten.
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1881
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 391x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon salt » 26. Sep 2017, 08:24

Die 2035 Euro sind kein Durchschnitt, sondern die Armutsgrenze; alles unterhalb dieses Einkommens gilt also schon als "arm".


Wie schön, jetzt weis ich das ich arm bin, wenn ich das Geld hätte, würde ich mich als reich bezeichnen [hmmm]
Noch lebt mein Körper, noch bin ich da! Noch schreit mein Geist, doch es ist jeden egal! Noch kämpfe ich, doch wielange noch!
Benutzeravatar
salt
Foren Gott
Foren Gott
 
Beiträge: 3316
Registriert: 05.2012
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 129x in 120 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Werbung, die berührt...

Ungelesener Beitragvon samsa » 28. Sep 2017, 13:47

Die 2035 gelten für eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern. Bei Alleinlebenden liegt die Grenze bei ca. 969 Euro netto.
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1881
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 391x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

VorherigeNächste

Zurück zu "Kaffeelounge"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron