Der Wählerauftrag

Hier dreht sich alles um das politische Weltgeschehen.

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 574

Der Wählerauftrag

Ungelesener Beitragvon Heinzz » 25. Nov 2017, 18:01

Hallo

In der letzten Zeit höre ich oft, besonders von der SPD, den Begriff Wählerauftrag.
Der Begriff bezieht sich hier auf Wähler und Nicht-Wähler der SPD.
Die verringerte Prozentzahl wird als Wählerauftrag bzw. Abstrafung gewertet.
Der Wählerauftrag sei eine gute Oppositions-Arbeit zu leisten.

Darf die SPD ihre Wähler als Kollektiv ansehen, welches sich in entsprechender Weise geäußert hat,
oder ist nicht jeder einzelne Wähler jemand, der einen individuellen Auftrag erteilt,
wobei, so schätze ich, das mit der Opposition eher von einer Minderheit so gesehen wird?

Ursprünglich war doch rot/rot/grün.
Dann schwarz/rot.

Wollen die SPD nicht ihre Wahlkampfthemen umsetzen?
(Bezahlbarer Wohnraum z.B.)
Hätte in Koalitionsgesprächen nicht die SPD die Möglichkeit entsprechende Forderungen zu stellen?
Diese Forderungen wären doch dann der Wählerauftrag, und nicht das Abtauchen in die Opposition, oder?
Benutzeravatar
Heinzz
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Beiträge: 327
Registriert: 12.2016
Danke gegeben: 13
Danke bekommen: 14x in 14 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren

Re: Der Wählerauftrag

Ungelesener Beitragvon Lillith » 25. Nov 2017, 18:28

Wenn man von 80 % der Wähler NICHT gewählt wurde kann man wohl kaum von einem Wählerauftrag sprechen, oder ?
Noch schlimmer ist es bei den Grünen, die wurden mit noch mal 10 % mehr "Nichtstimmen" NICHT gewählt.
Die Union wurde auch abgestraft.

Mit Verlaub, ich persönlich kann keinen definierbaren Wählerauftrag mehr erkennen.

Das einzig Erkennbare ist, dass der Wähler die eingefahrenen Schienen nicht mehr mittragen will, die Politiker größtenteils aber nicht checken was sie falsch gemacht haben sollten und wenn sie vorgeben es zu checken, es dennoch ( siehe CSU) nicht unterlassen die ausgetretenen Wege zu verfolgen.
Benutzeravatar
Lillith
Foren Gott
Foren Gott
 
Beiträge: 19244
Registriert: 07.2014
Danke gegeben: 3190
Danke bekommen: 2030x in 1721 Posts
Geschlecht: weiblich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Der Wählerauftrag

Ungelesener Beitragvon samsa » 25. Nov 2017, 21:06

Das kommt halt darauf an, was unter "Wählerauftrag" verstanden wird. Wenn damit gemeint ist, dass das Wahlergebnis so interpretiert wird, als käme es von einer hypothetischen Einzelperson, kann jede rechnerisch mögliche Koalition als "Wählerauftrag" verstanden werden (weil der Wähler dann all diese Möglichkeiten zugelassen hat). Eindeutig feststellbar ist nur der Regierungsauftrag der Partei mit dem höchsten Stimmenanteil.

Die Frage ist, ob diese Interpretation überhaupt Sinn macht bzw. etwas über die reale Stimmungslage im Land verrät. Die Reduktion vielfältiger widersprüchlicher Interessen auf einen angeblichen "Gesamtwillen" ist aber ein Grundproblem der Demokratie.
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1881
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 392x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

folgende User möchten sich bei samsa bedanken:
Emma1951

Re: Der Wählerauftrag

Ungelesener Beitragvon Joe12 » 25. Nov 2017, 22:30

Es gibt einen Wählerauftrag? Was soll das sein? Ich hab nur mein kreuz gemacht und niemandem einen "Auftrag" erteilt. ; )

Mal im ernst, niemand erteilt diesen deppen einen auftrag. die sollen einfach nur bürgerfreundlich regieren und das tun sie nicht, ist doch klar, das dann keiner mehr bock auf den rotz hat oder zunehmend weniger zumal sich sowiso nichts ändert (und fast immer nur der gleiche einheitsbrei dran ist) und weiter gemacht wird wie immer, dann noch sowas wie einen "wählerauftrag" zu erfinden, um sich einen grund zu geben ist echt fragwürdig, und dann noch diese geschichte wie sie zusammenarbeiten immer nur cdu spd grüne FDP, andere Parteien werden gar nicht in betracht gezogen. Das volk wollte also eine Jamaika koalition? nein, ich glaube nicht, das bestimmen nur die politiker unabhängig vom volkswillen um an der macht zu bleiben.
Solange es möglich ist sich zu bereichern oder sich in sonst einer Form besser zu machen als andere und solang der Mensch das Konkurrenzverhalten innerhalb seiner Art nicht ablegt, solange wird es Gier geben und solange es Gier gibt, solange wird es die heutigen krankhaften Auswüchse in Wirtschaft und Politik, sowie Krieg und Leid geben.

Wenn das Leben ein Geschenk ist, wüsste ich gern wo man es umtauschen kann.

Captain Obvious

Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles direkt funktionieren würde, nicht wahr?

Nein wäre es nicht, mich würde es freuen!

Für Inkompetenz haben wir Zeit!
Benutzeravatar
Joe12
Technischer Support
Technischer Support
 
Beiträge: 7889
Registriert: 09.2014
Danke gegeben: 531
Danke bekommen: 620x in 571 Posts
Highscores: 2
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: ice cream


Zurück zu "Politik und Nachrichten"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron