Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Hier dreht sich alles um das politische Weltgeschehen.

AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 23972

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Schreiberling » 20. Nov 2016, 01:36

Sechs Goldgräber mit Pfeilen getötet:

https://www.welt.de/politik/article1596 ... l#Comments

Offenbar teilen die Yanomami-Indianer die Vorstellungen von der "Willkommenskultur" und der multikulturellen Gesellschaft nicht. Es scheint so als wollen sie ihre eigene Lebensweise beibehalten, statt sich einer fremden Zivilisation einzugliedern, obschon diese wirtschaftlich fortgeschrittener ist.
Bild

Avatarbild: Gaby Stein ("steinchen"), Pixabay, frei verwendbar.
Benutzeravatar
Schreiberling
König
König
 
Beiträge: 1346
Registriert: 03.2015
Danke gegeben: 62
Danke bekommen: 126x in 111 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Chefstratege » 20. Nov 2016, 02:41

Fehlt nur noch ein sinnvoller Zusammenhang zur Flüchtlingskrise... :Dckqt:
Experience is directly proportional to the amount of equipment ruined.
Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen. (Stanislaw Jerzy Lec)
Und wenn der ganze Schnee verbrennt, die Asche bleibt uns doch.
У нас девять месяцев в году холодно
и три месяца замораживания холода.
Из Сибири
Benutzeravatar
Chefstratege
||
 
Beiträge: 11748
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 306
Danke bekommen: 1350x in 1113 Posts
Highscores: 6
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Andere

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon samsa » 20. Nov 2016, 13:54

Nunja. Kommen wir mal von den Yanomami zurück zur deutschen Politik: jüngst hat Integrationsministerin Aydan Özoguz (deren Brüder Islamisten sind und die gegen die jüngsten Verbote salafistischer Vereine protestiert hat) ein Impulspapier vorgestellt, das hier bei Tichys Einblick sehr treffend analysiert wird:
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/s ... ke-fallen/

Ist schon ein dickes Ding, dass da mal eben ein "neues Staatsziel" gefordert wird und sich kein breiter Widerstand regt...
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1880
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 390x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Schreiberling » 20. Nov 2016, 18:25

Chefstratege hat geschrieben:Fehlt nur noch ein sinnvoller Zusammenhang zur Flüchtlingskrise... :Dckqt:


Nun ja, ich wollte nicht unbedingt einen neuen Thread aufmachen, aber Parallelen gibt es schon, hier dringen Goldsucher in den Lebensraum der Yanomami-Indianer ein, da kommen zu einem nicht unerheblichen Teil Wirtschaftsflüchtlinge, die man übertragen schon als "Goldgräber" bezeichen könnte in das Land der Deutschen. In beiden Fällen bringt es - vor allem auch perspektivisch - massive Änderungen für die Betroffenen mit sich. Auch sonst gibt es gewisse Parallelen, die Yanomami-Indianer greifen zur rechtswidriger Selbsthilfe, da ihre Reservate offenbar nicht gut genug geschützt werden, und töten die Eindringlinge und auch bei uns ist es schon zu unerlaubten Ausschreitungen in Form von Anschlägen, Straßenschlachten u.ä. in verschiedenen Orten gekommen. In beiden Fällen von Menschen, die sich bzw. ihr Volk wohl im weitesten Sinne durch das Geschehen bedroht sehen und deren Willen bzw. Interessen die Politik nicht oder kaum berücksichtigt.

An irgendeiner Stelle wurde hier auch mal behauptet, solche Abwehr fremder Migration in den eigenen Lebensraum sei wvor allem ein Produkt des Nationalismus des 19. Jahrhunderts, aber die Yanomami leben noch viel ursprünglicher und sie wehren sich trotzdem mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen diese Goldgräber. Das haben die Menschen wohl zu allen Zeiten getan. Nur wir Gegenwartseuropäer lassen uns quasi freiwillig die Butter vom Brot nehmen. Das ist ein Interessantes Phänomen, obwohl wir in der Lage wären, diese Massenmigration durch Grenzsicherung mit zivilisierten und humanen Mitteln zu verhindern, tun wir es als Gemeinschaft nicht. In einem kleinen Teil der Bevölkerung schlagen aber wohl die Urinstinkte durch und es wird sich über das Gesetz und das darin verankerte staatliche Gewaltmonopol hinweggesetzt, der Lack der Zivilisation bekommt gewissermaßen Risse und ich glaube, er wird noch mehr Risse bekommen, wenn man hier nicht zu einem Augenmaß in der Politik zurückkehrt.
Bild

Avatarbild: Gaby Stein ("steinchen"), Pixabay, frei verwendbar.
Benutzeravatar
Schreiberling
König
König
 
Beiträge: 1346
Registriert: 03.2015
Danke gegeben: 62
Danke bekommen: 126x in 111 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Schreiberling » 20. Nov 2016, 18:51

samsa hat geschrieben:Nunja. Kommen wir mal von den Yanomami zurück zur deutschen Politik: jüngst hat Integrationsministerin Aydan Özoguz (deren Brüder Islamisten sind und die gegen die jüngsten Verbote salafistischer Vereine protestiert hat) ein Impulspapier vorgestellt, das hier bei Tichys Einblick sehr treffend analysiert wird:
http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/s ... ke-fallen/

Ist schon ein dickes Ding, dass da mal eben ein "neues Staatsziel" gefordert wird und sich kein breiter Widerstand regt...


Ich hatte auch davon gelesen, weiß aber gar nicht, wie bekannt das ist, über solche Dinge berichten ja oft gar viele Medien gar nicht erst; daß es abzulehnen ist und typisch für gewisse Migrantenorganisationen ist, ist keine Frage.

Aber was den Deutschen angeht, so paßt der Michel mit seiner Schlafmütze schon, gutmütig bis dort hinaus. Hier ein Artikel von 1962. Ein Gewerkschaftsfunktionär irgendwo vom Bodensee lädt 50 junge Kongolesen nach Deutschland ein, es werden schließlich durch eigenwillige Interpretation 100, aber nicht Kinder, sondern ausgewachsene Kongolesen - zum Teil wohl "Fachkräfte". Aber wer bezahlt, nicht etwa der Einladende, auch nicht der DGB (im Ausgeben anderer Leute Geld waren die Linken wohl schon immer gut), sondern das Land Baden-Württemberg, um nicht "kolonialistisch" zu erscheinen. Es werden schließlich 400.000 DM locker gemacht, für Flugkarten usw. Da ein einfach ausgestatteter VW-Käfer damals gut 5.000 DM kostete also der Gegenwert von 80 solchen Wagen, um die Leute nach Deutschland zu fliegen. Politisch korrekt mußte der Autor 1962 aber noch nicht formulieren...

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45138381.html
Bild

Avatarbild: Gaby Stein ("steinchen"), Pixabay, frei verwendbar.
Benutzeravatar
Schreiberling
König
König
 
Beiträge: 1346
Registriert: 03.2015
Danke gegeben: 62
Danke bekommen: 126x in 111 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Jacko » 20. Nov 2016, 22:09

Und sie gibt sich die Chance, es nochmal 4 Jahre lang schaffen zu können! Mal sehen, wie das ausgeht...
"Die Summe der Interligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, aber die Bevölkerung wächst"
(Jean-Luc Picard)


Ich schlaf nicht gern auf weichen Daunen;
denn statt des Märchenwaldes Raunen
hör ich im Traume all die kleinen
gerupften Gänslein bitter weinen.
Sie kommen an mein Bett und stöhnen
und klappern frierend mit den Zähnen,
und dieses Klappern klingt so schaurig...
Wenn ich erwache, bin ich traurig.

Heinz Erhardt
Benutzeravatar
Jacko
Captain Funky
Captain Funky
 
Beiträge: 8843
Registriert: 08.2014
Wohnort: Esslingen
Danke gegeben: 822
Danke bekommen: 1510x in 1239 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: immer optimistisch!

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon samsa » 21. Nov 2016, 00:32

Noch tragischer finde ich ja, dass die altehrwürdige SPD keine besseren Kandidaten präsentieren kann als Gabriel und Schulz. Meine Güte, diese Partei hat Leute wie Brandt, Schmidt oder Wehner hervorgebracht - und jetzt diese Waschlappen...
Glück ist nur echt, wenn es geteilt wird (Christopher McCandless)
Benutzeravatar
samsa
Lebende Foren Legende
Lebende Foren Legende
 
Beiträge: 1880
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 1518
Danke bekommen: 390x in 333 Posts
Highscores: 1
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

folgende User möchten sich bei samsa bedanken:
Jacko

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Joe12 » 21. Nov 2016, 03:28

Hm ob spd oder cdu ist doch eigentlich egal, ist doch eh ein und der selbe quatsch...


Naja Jacko, die karre steckt noch nicht tief genug im dreck, dafür muss natürlich noch kräftig nachgeholfen werden, da kommen 4 weitere jahre wie gerufen.
Solange es möglich ist sich zu bereichern oder sich in sonst einer Form besser zu machen als andere und solang der Mensch das Konkurrenzverhalten innerhalb seiner Art nicht ablegt, solange wird es Gier geben und solange es Gier gibt, solange wird es die heutigen krankhaften Auswüchse in Wirtschaft und Politik, sowie Krieg und Leid geben.

Wenn das Leben ein Geschenk ist, wüsste ich gern wo man es umtauschen kann.

Captain Obvious

Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles direkt funktionieren würde, nicht wahr?

Nein wäre es nicht, mich würde es freuen!

Für Inkompetenz haben wir Zeit!
Benutzeravatar
Joe12
Technischer Support
Technischer Support
 
Beiträge: 7843
Registriert: 09.2014
Danke gegeben: 528
Danke bekommen: 617x in 569 Posts
Highscores: 2
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: ice cream

folgende User möchten sich bei Joe12 bedanken:
Träumerin22

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon darkhexlein » 24. Nov 2016, 10:21

Steinmeier ist totgestellt (aufs Rentnergleis). Auch ich kann nicht nachvollziehen, wieso sich hundert andere Spitzenleute in den großen Parteien jahrelang selbstgefällig zu nichtswollenden Mitläufern entwickelt haben. Als ob es sich für sie selbst persönlich nie gelohnt hat, den eigenen Kopf anzustrengen und engagiert etwas ändern zu wollen. Lohnt halt nicht. Job doch auch ohne Kampf gut bezahlt und sicher - plus hohe Pension danach.
Benutzeravatar
darkhexlein
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 326
Registriert: 08.2014
Wohnort: Ein Hüttlein steht im Walde - auf meinem Bein :-)
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 43x in 36 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren
Aktuelle Stimmung: reif für die Insel

Re: Merkels "Wir schaffen das" löst die Flüchtlingskrise nicht

Ungelesener Beitragvon Schreiberling » 7. Dez 2016, 12:49

In Köln scheint man es jedenfalls nicht zu schaffen, weil Geld und Helfer ausgehen, jetzt werden natürlich energische Kraftanstrengeungen gefordert, neue Helfer zu aquirieren, nur Geld, Geld, darf es natürlich nicht kosten:

http://www.epochtimes.de/politik/deutsc ... tgelesen=1

In Sachsen scheinen 46% der Maghrebiner kriminell zu sein, bei den Algeriern sind Drei Viertel tatverdächtig:

http://www.epochtimes.de/politik/deutsc ... 93424.html

Dafür scheinen wir es zu schaffen, die Krätze wieder flächendeckend heimisch zu machen.

http://www.epochtimes.de/gesundheit/kra ... 93187.html

Da kriegt man ja die Krise, äh Krätze... Aber bestimmt hat unsere weise Führerin Merkel schon einen Plan.
Bild

Avatarbild: Gaby Stein ("steinchen"), Pixabay, frei verwendbar.
Benutzeravatar
Schreiberling
König
König
 
Beiträge: 1346
Registriert: 03.2015
Danke gegeben: 62
Danke bekommen: 126x in 111 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine

VorherigeNächste

Zurück zu "Politik und Nachrichten"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

content
cron