Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Hier dreht sich alles um Geld, Börse, Aktien und vieles derartiges mehr.

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 705

Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon R3ckZ » 24. Feb 2016, 08:59

Weiß nicht so recht ob das hier das richtige Topic ist, falls nicht dann kann man das ja verschieben ;)

Also folgendes: Ich habe gestern einen Vollstreckunsbescheid wegen angeblich nichtbezahlten Rechnungen von der Telefonica München (Base) bekommen. Nur habe ich den Vertrag gekündigt gehabt und habe auch nie nur eine Mahnung oder Zahlungsauforderung bekommen.
Also möchte ich Einspruch erheben. Da das mein 1. Fall von solchen Dingen ist habe ich keine Ahnung wie ich das am besten angehen soll.
Im Netz habe ich gelesen das dem Bescheid ein Einspruchsformular beiliegen sollte, dies war aber nicht dabei.
Was kann ich tun, was muss ich tun? Wo bekomm ich so ein Einspruchsformular her?

Danke schonmal für die Hilfe [PL]
Der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung ändern kann.
~Francis Picabia
Benutzeravatar
R3ckZ
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Beiträge: 475
Registriert: 10.2015
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 26x in 24 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine
Aktuelle Stimmung: Stimmungslos

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon Jacko » 24. Feb 2016, 09:11

Hi Rex,
da ich durch meine beiden Jungs auch schon so verschiedene Zahlungsaufforderungen abwickeln musste, kann ich dir nur sagen: Rufe einen Anwalt an und erkundige dich, was ein Beratungstermin kostet. Unter Umständen kannm man das auch direkt auf dem Amtgericht machen, ohne dass es dich was kostet. Bei solchen Sachen kommt es sehr genau auf eingehaltene Fristen an und auf genaue Formulierungen. Deswegen ist hier jede weitere Hilfe schon fast Glaskugellesen.

Oder in entsprechenden Foren mal nachfragen, die sich mit der Rechtslage auskennen.
"Die Summe der Interligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, aber die Bevölkerung wächst"
(Jean-Luc Picard)


Ich schlaf nicht gern auf weichen Daunen;
denn statt des Märchenwaldes Raunen
hör ich im Traume all die kleinen
gerupften Gänslein bitter weinen.
Sie kommen an mein Bett und stöhnen
und klappern frierend mit den Zähnen,
und dieses Klappern klingt so schaurig...
Wenn ich erwache, bin ich traurig.

Heinz Erhardt
Benutzeravatar
Jacko
Captain Funky
Captain Funky
 
Beiträge: 8849
Registriert: 08.2014
Wohnort: Esslingen
Danke gegeben: 824
Danke bekommen: 1511x in 1240 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: immer optimistisch!

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon Geheimnisvolle » 24. Feb 2016, 11:55

Mach es einfach Schriftlich und zwar sofort. Schreib als Betreff WIDERSPRUCH und das Aktenzeichen. Erkläre Deine Sicht der Dinge. Lege die Kündigungsbestätigung von Telefonica München in Kopie bei. Wichtig ist auch zu wann wurde gekündigt? Fristgerecht? Hast Du bis zum Kündigungstag auch alle Rechnungen bezahlt etc?
Eventuelle Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen. Ich hab ein Eipet. Das macht was es will.
Benutzeravatar
Geheimnisvolle
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 260
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 7
Danke bekommen: 26x in 21 Posts
Highscores: 11
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Andere

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon darkhexlein » 24. Feb 2016, 12:03

Ein Vollstreckungsbescheid wird nur erstellt, kann der Gläubiger gegenüber dem Gericht nachweisen, dass die Forderung besteht.
Ob Du eine Mahnung erhalten hast - muss er beim Vollstreckungsgericht nicht belegen.
(Allein für ein Mahnverfahren - muss niemand Forderungen beweisen. Vordrucke gabs/gibts gar in Schreibwarenläden.)

Ich kannte bisher eigentlich eher die Masche, dass Telefonanbieter lieber irgendwelche Inkassofirmen beauftragen ... Erst wenn die keinen Erfolg haben, ergeht Antrag auf Vollstreckungsbescheid. Du hast wirklich nie irgendwelche Zahlungsaufforderungen bekommen?

Du - ich weiß jetzt natürlich nicht, ob Du selbst wirklich dazu in der Lage bist - hast einen Überblick über die Forderungen und tatsächlich geleisteten Zahlungen zum Vertrag zu schaffen. Entweder es besteht tatsächlich ein Zahlungsrückstand - oder nicht.
Bist Du sicher, dass Du wirklich alle offenen Rechnungen bezahlt hast --- dann leg dem Gerichtsvollzieher diese Belege vor und lege sofort (Frist wahren !!!) formlosen EINSPRUCH ein. Adresse und Aktenzeichen etc steht doch auf dem Vollstreckungsbescheid! (GV oder Vollstreckungsgericht) - per EINSCHREIBEN! Als Nachweis der Fristwahrung UND Nachweis des Einspruchs an sich (und niemals Originale aus der Hand geben sondern immer Kopien Deiner Zahlungsbelege höchstens aushändigen!)

Findest Du in Deinen Belegen eine noch bestehende Differenz - überweise den Betrag - sofort. Sonst wachsen die Vollstreckungsgebühren weiter an. Ab Datum Eingang Deines Einspruchs aber - ruht die Vollstreckungsfrist vorübergehend.

Ich hab den Mist über Monate für eine enge Verwandte durchgekämpft. Der Streit zog sich über ein Jahr lang hin. Aber damals kämpfte lediglich Inkasso (und am Ende wollten die lediglich nur noch exakt den Betrag, den der Telefonanbieter für den Service an Inkasso selbst zu zahlen hatte :-)) - wir haben KEINEN CENT überwiesen und - danach war Ruhe. Übrigens: EPlus.
Aber eben auch -- der letzte Schritt von Inkasso zum Vollstreckungsgericht fehlte. Weil die Forderung bei uns damals schlichtweg nicht haltbar war. Da wäre niemals ein Vollstreckungsbescheid mit Stempel vom Vollstreckungsgericht möglich gewesen. Das ist der Unterschied.

Oder - es ist in Deinem Fall nicht wirklich ein echter Vollstreckungsbescheid. Sowas solls ja auch geben.
Um keinem Betrüger auf den Leim zu gehen - würde ich mich ans nächste Vollstreckungsgericht wenden und nachfragen. Direkt hingehen (telefonisch sind sie oft nicht zu sprechen bzw geben keine Auskunft! Briefwechsel bedeutet unnötigen Zeitverlust ...)
Falls es kein Vollstreckungsbescheid ist - anschließend Strafanzeige einreichen!

Und - hier noch nen schicken Link mit ausführlichen Infos: Viel Erfolg!

Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid
Zuletzt geändert von darkhexlein am 24. Feb 2016, 13:44, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
darkhexlein
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 328
Registriert: 08.2014
Wohnort: Ein Hüttlein steht im Walde - auf meinem Bein :-)
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 43x in 36 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren
Aktuelle Stimmung: reif für die Insel

folgende User möchten sich bei darkhexlein bedanken:
Geheimnisvolle

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon Geheimnisvolle » 24. Feb 2016, 12:27

Wow, da habt ihr ja mächtig was durch gehabt und tolle, ausführliche Tipps von Dir. [PL]
Eventuelle Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen. Ich hab ein Eipet. Das macht was es will.
Benutzeravatar
Geheimnisvolle
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 260
Registriert: 08.2014
Danke gegeben: 7
Danke bekommen: 26x in 21 Posts
Highscores: 11
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Andere

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon R3ckZ » 24. Feb 2016, 13:20

Ich hatte, müsste im Juli gewesen sein, mal einen offenen betrag, den ich aber dann in der Filiale beglichen habe.
eine Zahlungsbestätigung habe ich vor ort zwar unterschrieben, habe jedoch selbst kein Exemplar bekommen. müsste ja dann dort irgendwo noch vorliegen.

Das Geld ist auch eingegangen, da sie mir die Sim-karte gesperrt hatten und nach der Zahlung wurde sie wieder Freigeschalten.

Gekündigt habe ich fristgerecht...nur bin ich mir nicht sicher, ob ich da noch ein Kündigunsschreiben oder ähnliches habe. Aber es wurde auch kein Geld mehr von meinem Konto abgebucht. Wenn der Vetrag noch bestünde, wären ja monatliche gebühren angefallen.

Hier im Bescheid steht : "Der Antragsteller hat erklärt, das der Anspruch von einer Gegenleistung abhänge, diese aber nicht erbracht sei." der wurde ja dann beidseitig nicht erbracht, da meine Simkarte ja dann Stillgelegt wurde.


Ich hab jetzt erstmal ein Einspruchsschreiben aufgesetzt was ich heute bzw. morgen rausschicke.

Eine frage habe ich noch: Der Mahnbescheid soll angeblich am 4.1. gekommen sein , kam gar nicht an, der Vollstreckungsbescheid ist vom 18.2. kam jedoch erst gestern (23.2) das sind ja dann schon 5 Tage verzug. was bei eine Reaktionsfrist von 14 Tagen eine menge Zeit ist. Ist das so rechtens? Ich hab den Brief ja nichtmal angenommen. Die können den doch nicht einfach so in den Briefkasten werfen [so} ich hab dafür ja keine bestätigung gegeben, das ich den erhalten habe.
Der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung ändern kann.
~Francis Picabia
Benutzeravatar
R3ckZ
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Beiträge: 475
Registriert: 10.2015
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 26x in 24 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine
Aktuelle Stimmung: Stimmungslos

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon darkhexlein » 24. Feb 2016, 13:53

R3ckZ hat geschrieben:Ich hatte, müsste im Juli gewesen sein, mal einen offenen betrag, den ich aber dann in der Filiale beglichen habe.
eine Zahlungsbestätigung habe ich vor ort zwar unterschrieben, habe jedoch selbst kein Exemplar bekommen. müsste ja dann dort irgendwo noch vorliegen.


Also - kein Nachweis einer tatsächlich erfolgten Zahlung vorhanden.


R3ckZ hat geschrieben: Aber es wurde auch kein Geld mehr von meinem Konto abgebucht. Wenn der Vetrag noch bestünde, wären ja monatliche gebühren angefallen.


Fehler. In den AGBs eigentlich aller Telefonanbieter (u.a.) steht im Kleingedruckten immer irgendeine Klausel (oder spätestens in der ersten Inverzugsetzung) - dass ab sofort nicht mehr abgebucht wird. Dass bedeutet aber NICHT, dass ab sofort keine neuen Kosten mehr auflaufen. Sie verlangen die Überweisung plus Gebühren durch den Schuldner.

R3ckZ hat geschrieben: Hier im Bescheid steht : "Der Antragsteller hat erklärt, das der Anspruch von einer Gegenleistung abhänge, diese aber nicht erbracht sei." der wurde ja dann beidseitig nicht erbracht, da meine Simkarte ja dann Stillgelegt wurde.

Wenn ein Schuldner nicht zahlt - wird die SIM immer stillgelegt (gesperrt). Somit auch das kein Nachweis für Dich. Im Gegenteil.
Du hast die Rückstände nicht bezahlt - also haben sie die SIM gesperrt und fordern die immer noch offene Zahlung nunmehr per Vollstreckung ein.

R3ckZ hat geschrieben: Ich hab den Brief ja nichtmal angenommen. Die können den doch nicht einfach so in den Briefkasten werfen [so} ich hab dafür ja keine bestätigung gegeben, das ich den erhalten habe.

Jawoll, und wie das geht. Vollstreckungsbescheide werden per Postwurf zugestellt. Die Zustellung quittiert der Briefträger selbst. Und auf dem Umschlag steht das zudem im Stempel oder Aufkleber als Hinweis.

Allein mit Deinen Hinweisen - kann ich Dir so leider nicht helfen. Schaut für mich nicht gut aus ...
Du brauchst bessere Nachweise bzw Belege. Ganz besonders den über diese eine Zahlung Mitte 2015 (Dein erstes Argument hier oben).

Stell Dir mal vor - ohne jemandem irgendwas in die Schuhe schieben zu wollen:
Du zahlst an der Kasse Geld und bekommst keine Quittung --- bist Du sicher, am Abend ist das Geld immer noch in der Kasse? Ohne Beleg - steht Wort gegen Wort (ohne Zeugen - als Alternative). Da kann ja jeder kommen und einfach behaupten - er habe irgendwas bei irgendwem bezahlt.

Übrigens - selbst dann, wenn Du doch wenigstens das Kündigungsschreiben in Kopie bei Dir finden würdest, ändert das nichts an Rückständen davor. Obendrein - steht die Forderung nun bei der Schufa für die nächsten 3 Jahre eingetragen. Auch wenn Du (nochmal) zahlst. Jeder neue Telefonanbieter hat dort Einsicht, wenn Du einen neuen Vertrag abschließen möchtest oder woanders einen Kredit aufnehmen oder umziehst ...
Zuletzt geändert von darkhexlein am 25. Feb 2016, 08:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
darkhexlein
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 328
Registriert: 08.2014
Wohnort: Ein Hüttlein steht im Walde - auf meinem Bein :-)
Danke gegeben: 18
Danke bekommen: 43x in 36 Posts
Geschlecht: nicht angegeben
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren
Aktuelle Stimmung: reif für die Insel

Re: Vollstreckungsbescheid- wie soll ich Einspruch erheben?

Ungelesener Beitragvon R3ckZ » 24. Feb 2016, 14:29

Mäh..

Solche deppen...

falls da ja doch irgendwas doof gelaufen ist, hätte man mir auch einfach eine ganz normale Mahnung schreiben können. nein es wird gleich zum anwalt gegangen. kein wunder das die immer mehr Kunden verlieren.

naja darüber aufregen bring ja trotzdem nix... da heißt es unterlagen raussuchen und abwarten....
Der Kopf ist rund damit das Denken die Richtung ändern kann.
~Francis Picabia
Benutzeravatar
R3ckZ
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Beiträge: 475
Registriert: 10.2015
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 26x in 24 Posts
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschine
Aktuelle Stimmung: Stimmungslos


Zurück zu "Finanzen"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast