"Den Gürtel enger schnallen"

Hier dreht sich alles um das politische Weltgeschehen.

FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 449

"Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Lillith » 15. Jun 2019, 16:52

Hey Leuts [hi]


Gestern entbrannte eine kleine Diskussion ( die sich aber im Rahmen hielt) zwischen einem Kollegen und mir.
Natürlich ging es ums Thema Umweltschutz und die daraus resultierende Debatte hinsichtlich der Technologie für erneuerbare Energien und wie sich die aktuelle Situation in der Realität gestaltet.
Hierbei bleibt es nicht aus, sich von der Realität zu entfernen und sich in die Gedankenwelt einer globalen idealisierten Gesellschaftsform zu begeben.
Die idealisierten Ansichten meines Kollegen brachten ihn dazu zu sagen, dass wir halt alle den Gürtel enger schnallen müssten.

Leider hatte ich keine Gelegenheit mehr ihn zu fragen, WO er denn in seinem realen Leben bereit wäre seinen eigenen Gürtel "enger zu schnallen". Und ehrlich: ich werde einen Teufel tun diese Frage am Montag oder sonst irgendwann an ihn zu richten, wenn das Thema nicht erneut von IHM ausgeht, denn ich arbeite eng mit ihm zusammen und da muss man schon sehr vorsichtig sein.

Zu meinem Kollegen:
er zählt als Sachbearbeiter in der Lehrerpersonalstelle der Senatsverwaltung für Bildung Berlin zu der sogenannten besser verdienenden Mittelschicht, wie er sich nach eigener Aussage selbst sieht.
Er leistet sich eine sau teure Maisonetten-Wohnung, in der er zu dritt mit seiner Familie wohnt. Die alte Wohnung war ihm zu klein.
Er hat fährt einen Benziner und hat natürlich das neueste Handy. Er hat auch einen PC zu Hause und darbt sozusagen an nichts.
Er leistet sich den Luxus der Wahl Fleisch zu essen oder auf vegetarisch bis vegan umzusteigen, je nach gut dünken ( der Hamburger gestern war dann wohl ein kleiner Ausrutscher, es sei ihm verziehen). Sich vegan zu ernähren ist im Übrigen mit Geld verbunden, vegane Zutaten auf Biobasis sind zumeist preislich höher, als konventionelle Nahrung, deshalb sage ich "Luxus".
Das leistet sich ein Mensch, der mit jedem Cent rechnen muss, regelmäßig wohl eher weniger, der schaut wenn, dann auf Angebote.

Was also wird er wohl gemeint haben, als er davon sprach "wir müssen unseren Gürtel enger schnallen" ? Meint er mit "wir" die besser verdienende Mittelschicht ? Meint er nur Deutschland oder meint er global die ganze industrialisierte Welt ?

Ein kurzer Satz nur, ein kurzer Ausspruch bloß. So pauschal und überzeugend um Zustimmung buhlend, als würde sich jeder gezwungen sehen dem zustimmen zu müssen, um nicht als Ignorant da zu stehen.
Dabei ist dieser Satz so dekadent wie nur irgendwas. Großspurig und vergessen, sobald man sich den Burger in den Mund schiebt und sich von seiner Kollegin ( mir, in dem Fall ) nach Hause fahren lässt, in ihrem Benziner, weil das bequemer ist, denn mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln wäre man um diese nächtliche Uhrzeit mindestens noch eine Stunde länger unterwegs und auf diese Weise hat man "wenigstens noch jemandem zum Quatschen", denn: das Handy, zum Zeitvertreib, hat seinen Akku aufgegeben.
Dekadent auch deshalb, weil man sich den Luxus gönnt in einer Wohnsiedlung weit ab vom Schuss in grüner Umgebung zu wohnen, ein Stück heile Welt, am Rande der Havel.


Wo sind wir bereit unseren eigenen Gürtel "enger" zu schnallen, was wäre es uns wert ?
Auf was wären wir bereit zu verzichten ?
Welche Wünsche sind wir bereit zurück zu schrauben oder gar vollständig zu begraben ?

Ist es damit getan, dass wir uns entscheiden den Gürtel enger zu schnallen, wenn wir auf Flugreisen verzichten, die wir sowieso nicht unternehmen ?
Ist mit "den Gürtel enger schnallen" gemeint, dass man sich die neueste Technik nicht leistet, es aber im Ergebnis keinen Unterschied macht, weil man sein Equipment sowieso bereits zur Verfügung hat ?
Wo tut es richtig weh "den Gürtel enger zu schnallen" ?
Oder sind wir nur dann dazu bereit, wenn es uns nicht im Wesentlichen trifft, es uns nichts ausmacht, ob wir nun ein iPad, eine Jacke, ein paar Schuhe, ein paar Klamotten mehr oder weniger haben ?

Ich kann auf Fleisch verzichten. Hab ich damit meinen Gürtel enger geschnallt ?
Ich kann auf mein Auto verzichten, ist es das ?
Ja, für mich wäre es das. Hab ich mehr Geld zur Verfügung.
Was mach ich jetzt mit dem so Ersparten ? Investiere ich es jetzt in Reisen ? In Klamotten ? In Nahrung ? Ab aufs Sparkonto damit oder angelegt in Sparfonds ? Hab ich jetzt meinen Gürtel enger geschnallt ?
Investiere ich mein so erspartes Geld jetzt in Wasserflaschen aus Glas statt aus Plastik ? Hab ich damit meinen Gürtel enger geschnallt ?
Oder investiere ich das ersparte Geld jetzt in Umweltprojekte und unterstütze ärmere Menschen ?
Das wäre zumindest konsequent.
Denkt mein Kollege auch nur im Ansatz daran, wenn er so was sagt ? Glaub ich nicht, weil er eine teure Wohnung zu bezahlen hat und sein Auto immer noch auf seinem angemieteten Stellplatz steht, für den er im Monat 35,- Euronen zusätzlich zahlt, wie er mir erzählte, deswegen weiß ich das.

Was bedeutet "den Gürtel enger schnallen" für jeden von uns ? Und WAS wäre ZU eng, was KANN zu eng sein im Sinne der Umwelt, welchen Preis sind wir persönlich bereit zu zahlen, wenn wir so etwas sagen ?
Sollen nur "reiche" Menschen den Gürtel enger schnallen ? Ab wann ist man reich genug, um die Zeche zu zahlen ?

Bei einer Antwort sollte man dies alles sehr gut abwägen.

Glaubt man damit nämlich, dass damit zum Beispiel gemeint sein könnte sich mit höheren Strompreisen, kostspieligerer Nahrung usw. abfinden zu müssen, so tut dies einem guten Mittelverdiener ( 3000,- Netto ! ) unter Umständen weniger weh, als einem Menschen mit einem Netto von 1200,- Euro oder gar einem Rentner mit 800,- € und Aufstockung durch ALG.
Dennoch bezahlen sie alle dieselbe Zeche.
Wer schnallt also gezwungener Maßen oder freiwillig seinen Gürtel enger ?
User avatar
Lillith
Foren Gott
Foren Gott
 
Posts: 19449
Joined: 07.2014
Thanks: 3215
Thanked: 2046 times in 1734 posts
Gender: Female
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschiene

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Heinzz » 15. Jun 2019, 17:14

"Den Gürtel enger schnallen"
Wie tief muß eine Einsicht da sitzen.
Wenn man da von der Logik her zustimmt, hat man das dann auch wirklich verinnerlicht?

Ich denke, man braucht auch das kulturelle Umfeld dazu, damit so was überhaupt freiwillig passieren kann.
Als die Grünen einen Veggie-Day einführen wollten wurden sie als Verbot-Partei definiert.
Wer aber sonst soll das nötige kulturelle Umfeld schaffen als die Politik?

Wenn es um "Den Gürtel enger schnallen" geht, dann bricht der Liberale in uns hervor.
Plötzlich will sich niemand in seiner Lebensführung etwas von der Politik vorschlagen/vorschreiben lassen.

Jeder hat gute Gründe dafür warum er nicht "Den Gürtel enger schnallen" will.
Geht so was ohne Zwang?
Ich hatte früher auch keine Lust mich im Auto anzuschnallen.
Dann habe ich das machen müssen weil das vom Gesetzgeber so verlangt wurde.
Heute ist das o.k. für mich.

Auf eine Einsicht des Einzelnen ist beim "Gürtel enger schnallen" nicht zu setzen.
Der Staat soll gesetzliche/steuerliche Rahmenbedingungen setzen, gleichzeitig auch für eine neue Kultur werben,
dann wird das auch mit einigen Unannehmlichkeiten gehen.

Auf Freiwilligkeit zu hoffen ist vertane Zeit.
User avatar
Heinzz
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Posts: 369
Joined: 12.2016
Thanks: 13
Thanked: 14 times in 14 posts
Gender: Male
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Lillith » 15. Jun 2019, 17:33

Ich stimme dir in allem zu, Heinzz. Alles richtig gesagt.

Jetzt zur Realität:
Politisch ist ein "Zwang" allerdings risikobehaftet. Das kostet nämlich unter Umständen Wählerstimmen, wenn wir uns auf das Spielfeld der Politik begeben.
Dieses Spielfeld ist zudem nicht nur politisch sondern auch wirtschaftlich besetzt.

Wie Jacko in seinem letzten ( meiner Meinung nach) genialem Beitrag ausführlich darlegt ( Thema: CO2 Klimakiller), geht es um kapitale Macht.
Von der kapitalen Macht ist aber auch die Politik betroffen.

Wie lange kann sich eine Partei politisch regierend an der Macht halten, wenn die Bürger ( und die Industrie) am eigenen Leib zu spüren bekommen, dass hier in ihr individuelles Wollen zwanghaft eingegriffen wird ?

Eine solche Partei zu wählen, die mit Zwang behaftete Gesetze verabschiedet und auf den Weg bringt, auch wenn dies im guten Glauben und Wollen geschieht ( unterstelle ich jetzt mal ), bleibt letzten Endes immer noch dem Souverän überlassen, also dem Volk.

Spätestens an dieser Stelle kommen wir wieder zur Freiwilligkeit zurück.Wir wählen nämlich freiwillig eine solche Partei oder aber wir wählen sie freiwillig NICHT.

Wird Zwang zur Marschmusik, büßen wir unsere ach so gelobte Demokratie ein.
Ein sehr fragiles Gestrick, übrigens.
User avatar
Lillith
Foren Gott
Foren Gott
 
Posts: 19449
Joined: 07.2014
Thanks: 3215
Thanked: 2046 times in 1734 posts
Gender: Female
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschiene

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Joe12 » 15. Jun 2019, 17:46

Denk mal an die Hartzer, die haben nur max 450 euro zur freien verfügung (miete kk und was das amt noch so zahlt bedeutet nicht zur freien verfügung).


Für mich klingt die aussage bereinigt in etwa so "Wir müssen den gürtel ebend enger schnellen" = "Alle anderen müssen den gürtel enger schnallen, ich tu es nur so weit wie es meine lebensweise nicht beeinflusst, hauptsache ich muss nicht viel ändern."



Was mich angeht, ich mach mehr als dein kollege, im sinne des gürtel enger schnallens, aber nicht mit der intention den gürtel enger zu schnallen oder im sinne des klimaschutzes. Exaktere äußerungen zu meiner person im netz lasse ich an dieser stelle außen vor und bitte um verständnis dafür, das ich nicht, wie andere auf fb, hier mein gesamten lebenswandel tagesablauf usw poste.


Ein gedanke zum thema veganismus.

Jeder hat sicher schon mal die ernährungspyramiede kennen gelernt. Ich behaupte nicht das sie richtig liegt, aber ich bin der meinung das es auch nicht ganz falsch ist. Veganer ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten, wie du schon meintest ist das zeug sauteuer und man muss aufpassen was man kauft, schlimmer ist nur wenn man auf industriezuckerfreie ernährung achten möchte. Hat man mal auf die zutaten mancher veganerprodukte geschaut fühlte man sich wie inner apotheke.
Im übrigen sei erwähnt das das ablehnen sämtlicher tierischer produkte also Fleisch,Milch und Milschprodukte(käse Joghurt quark), Eier, Fisch u.a. dinge die ich evt vergas aufzuzählen wie auch süßkram (fructose, dies nur am rande erwähnt, soll schlimmer sein, als herkömicher zucker, in der art wie er im körper gespeichert wird und wie er abgebaut wird wie auch in den folgen einer dauerhaften übermäßigen aufnahme und seinem abbau. Kann ich derzeit nicht durch einen link verifizieren, kombinierte info aus vielen quellen.) eine mangelernährung von stoffen zur folge hat, die sich nur in tierischen Produkten finden. In der folge sollte man sich überlegen, in wie weit veganismus ernährungstechnisch korrekt ist, sollte aber auch bedenken das der fleischkonsum dennoch viel zu hoch ist und immer noch steigt. Wie gleichen veganer die mängel aus? Nahrungsergänzungsmittel, wo kommt es her? Häufig von Tieren oder sind produkte aus deren Verarbeitung.
Wenn veganismus für jemanden so richtig erscheint, warum gab es ihn nicht schon früher?

Ich für meinen teil denke wir sollten gründlich über das reflektieren was wir tun, und was wir sagen und sollten ggf darüber nachdenken unser handeln ab und an zu überdenken, auf das wir oder andere aus eventuellen fehlern lernen.
So haben wir zumindest möglicherweise die chance vilt auch einer idealen welt zumindest nahe zu kommen, auch wenn die aus meiner sicht unter den aktuellen gegebenheiten völlig unmöglich ist, da einfach viel zu viele fehlerhafte faktoren vorhanden sind und es ehr mehr als weniger werden, während sich die allgemeinen Bedingungen, in denen so eine ideale welt existieren könnte zusehends verschlechtern ohne, das etwas getan wird dies aufzuhalten einerseits oder auslöser zu beseitigen anderer seits. (Kurz wir behandeln weder Auslöser noch sympthome, wir reden nur drüber während das ganze fortschreitet. Obwohl eigentlich genug bekannt wäre um an beiden stellen was zu tun um das gesamtproblem zu lösen.)
Solange es möglich ist sich zu bereichern oder sich in sonst einer Form besser zu machen als andere und solang der Mensch das Konkurrenzverhalten innerhalb seiner Art nicht ablegt, solange wird es Gier geben und solange es Gier gibt, solange wird es die heutigen krankhaften Auswüchse in Wirtschaft und Politik, sowie Krieg und Leid geben.

Wenn das Leben ein Geschenk ist, wüsste ich gern wo man es umtauschen kann.

Captain Obvious

Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles direkt funktionieren würde, nicht wahr?

Nein wäre es nicht, mich würde es freuen!

Für Inkompetenz haben wir Zeit!

Infosammlung zu aktuellen Veränderungen im Netz: Save the Internet <Link (wird derzeit aktuell gehalten und ist nicht meinungsfrei) Siehe EU Urheberrechtsreform Artikel 13 & 11 und direkt oder indirekt damit im Zusammenhang stehende Inhalte.
User avatar
Joe12
Technischer Support
Technischer Support
 
Posts: 8622
Joined: 09.2014
Thanks: 549
Thanked: 647 times in 598 posts
Highscores: 2
Gender: None specified
Wie hast du uns gefunden?: Andere
stimmung: mäßig positiv

The following user would like to thank Joe12 for this post
Lillith

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Joe12 » 15. Jun 2019, 17:59

Politik ist nicht das Problem, sondern nur ein teil des Problems. Es liegt auch nicht nur am kapital, es liegt er an der gleichzeitigkeit der dinge. es bringt nichts wenn an einer kutsche mit mehreren gespannen mal hier und mal da ein pferd zieht. Da kommt nichts bei rum, doch genau das passiert imo, und warum passiert es?
Betrachtet die wirtschaft, betrachtet die Politik, betrachtet alle seiten die damit zusammen hängen. Im endeffekt liegt es am geld. Also am Kapital, völlig richtig, aber nur in deutschland, evt europa. Sehen wir uns aber andere länder an, dann kann das problem schon wieder ganz anders gelagert sein. BSP Was bringt es uns in de aus der atomenergie auszusteigen? Klar, das istn guter schritt zweifelsohne. Aber was wenn in grenznähe in anderen ländern was passiert siehe Schweiz, Frankreich, dann kriegen wir trotz energiewende die sche... trotzdem ab. Es hätte mehr gebracht, wenn die eu die energiewende gemacht hätte und nicht nur deutschland. Und dann auch nicht nur mit halbem arsh wie bei uns sondern richtig.
Solange es möglich ist sich zu bereichern oder sich in sonst einer Form besser zu machen als andere und solang der Mensch das Konkurrenzverhalten innerhalb seiner Art nicht ablegt, solange wird es Gier geben und solange es Gier gibt, solange wird es die heutigen krankhaften Auswüchse in Wirtschaft und Politik, sowie Krieg und Leid geben.

Wenn das Leben ein Geschenk ist, wüsste ich gern wo man es umtauschen kann.

Captain Obvious

Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles direkt funktionieren würde, nicht wahr?

Nein wäre es nicht, mich würde es freuen!

Für Inkompetenz haben wir Zeit!

Infosammlung zu aktuellen Veränderungen im Netz: Save the Internet <Link (wird derzeit aktuell gehalten und ist nicht meinungsfrei) Siehe EU Urheberrechtsreform Artikel 13 & 11 und direkt oder indirekt damit im Zusammenhang stehende Inhalte.
User avatar
Joe12
Technischer Support
Technischer Support
 
Posts: 8622
Joined: 09.2014
Thanks: 549
Thanked: 647 times in 598 posts
Highscores: 2
Gender: None specified
Wie hast du uns gefunden?: Andere
stimmung: mäßig positiv

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Heinzz » 15. Jun 2019, 18:58

Lillith wrote:Jetzt zur Realität:
Politisch ist ein "Zwang" allerdings risikobehaftet. Das kostet nämlich unter Umständen Wählerstimmen, wenn wir uns auf das Spielfeld der Politik begeben.
Dieses Spielfeld ist zudem nicht nur politisch sondern auch wirtschaftlich besetzt.

Wir haben Parteien die fast alle miteinander koalieren könnten.
Diese müßten auch außerhalb von Wahlkämpfen mittel und langfristige Ziele definieren können.
Wenn etwa eine Einigung darüber besteht das die Energiewende Geld kostet,
und jenes Geld vom Bürger/Verbraucher zu zahlen ist, der dann "Den Gürtel enger schnallen muß"
(Wer sonst sollte das den zahlen)
Dann kann man das gemeinsam definieren (wenigstens grob).
So kann man solch ein Thema aus Wahlkämpfen heraus halten.
User avatar
Heinzz
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Posts: 369
Joined: 12.2016
Thanks: 13
Thanked: 14 times in 14 posts
Gender: Male
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Lillith » 15. Jun 2019, 19:17

Heinzz wrote:
Lillith wrote:Jetzt zur Realität:
Politisch ist ein "Zwang" allerdings risikobehaftet. Das kostet nämlich unter Umständen Wählerstimmen, wenn wir uns auf das Spielfeld der Politik begeben.
Dieses Spielfeld ist zudem nicht nur politisch sondern auch wirtschaftlich besetzt.

Wir haben Parteien die fast alle miteinander koalieren könnten.
Diese müßten auch außerhalb von Wahlkämpfen mittel und langfristige Ziele definieren können.
Wenn etwa eine Einigung darüber besteht das die Energiewende Geld kostet,
und jenes Geld vom Bürger/Verbraucher zu zahlen ist, der dann "Den Gürtel enger schnallen muß"
(Wer sonst sollte das den zahlen)
Dann kann man das gemeinsam definieren (wenigstens grob).
So kann man solch ein Thema aus Wahlkämpfen heraus halten.


Könnte, hätte, wenn und aber.

Ja, Heinzz. Ja. Wäre ne Möglichkeit. Aber nein...aber ja...aber nein...

In jedem Fall erst mal: zu spät.
Es ist bereits als "Kampfthema" ins Rollen gekommen. Die Grünen verdanken der öffentlichen Diskussion ihre Aufmerksamkeit.
Es IST ihr Wahlkampfthema.

Wie sollen die Parteien die Thematiken außerdem aus der öffentlichen Debatte raushalten ? Also am Bürger vorbeischummeln ?
Geht nicht.
Die Debatten werden unter Einschluss der Öffentlichkeit im Parlament geführt. Kann sich jeder ansehen. Die Protokolle dazu gibt es online auf den Seiten des "Deutschen Bundestages".
Die freie Presse greift die Themen auf und bringt sie dem Bürger nahe.

Willst du die Pressefreiheit beschränken ? Verbieten ? Die Öffentlichkeit ausschließen ? Das sagt man diktatorischen Regierungen nach.

Darüber hinaus gibt es eben real im Parlament KEINE Einigkeit, wie das Ganze umzusetzen wäre.
Die LINKE, als Opposition, ist stets und ständig dagegen die Bürger zu schröpfen.
Die AFD würde sich solche Debatten als zweite Opposition aneignen und dagegen wettern und Wählerstimmen auf sich vereinen.
Innerhalb der CDU/SPD und der Grünen gibt es ebenfalls Differenzen.
Die CDU will evtl. wirtschaftlich handeln ( was auch vernünftig wäre), die SPD ist momentan profillos und die Grünen denken nur von 12 bis mittags.

Einigkeit ? Denkste. Träum weiter, Baby, würd ich sagen. Sorry, aber ist so.
User avatar
Lillith
Foren Gott
Foren Gott
 
Posts: 19449
Joined: 07.2014
Thanks: 3215
Thanked: 2046 times in 1734 posts
Gender: Female
Wie hast du uns gefunden?: Suchmaschiene

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Heinzz » 15. Jun 2019, 19:48

Lillith wrote:Wie sollen die Parteien die Thematiken außerdem aus der öffentlichen Debatte raushalten ? Also am Bürger vorbeischummeln ?
Geht nicht.
Die Debatten werden unter Einschluss der Öffentlichkeit im Parlament geführt. ..........
Die freie Presse greift die Themen auf und bringt sie dem Bürger nahe.

Willst du die Pressefreiheit beschränken ? Verbieten ? Die Öffentlichkeit ausschließen ? Das sagt man diktatorischen Regierungen nach. ........
Die AFD würde sich solche Debatten als zweite Opposition aneignen und dagegen wettern und Wählerstimmen auf sich vereinen.
Innerhalb der CDU/SPD und der Grünen gibt es ebenfalls Differenzen.
Die CDU will evtl. wirtschaftlich handeln ( was auch vernünftig wäre), die SPD ist momentan profillos und die Grünen denken nur von 12 bis mittags.

Einigkeit ? Denkste. Träum weiter, Baby, würd ich sagen. Sorry, aber ist so.

Die AfD als Klimawandelleugner-Partei ist dann halt Opposition.
Die anderen Parteien können ihre Gründe ja nennen warum alles Geld kostet und wieviel.
Die lassen sich ja das auch von Experten ausrechnen.
Das ist ja nicht ideologisch, das begründet sich ökonomisch und auf Grundlage von Wissenschaft.

Man kann als Politiker verschiedener Parteien ähnliche Meinungen und gemeinsame Ziele haben.
Wenn die Chance besteht Themen aus der Tagespolitik heraus zu halten, weil sie zu wichtig sind,
so kann man trotzdem alles transparent machen, die Demokratie wird dadurch nicht gefährdet.

Gerade unangenehme Angelegenheiten (Ausbau/Erhalt der Infrastruktue z.B.) müssen nicht Wahlkampf-Thema sein.
Hier kann man sich auf gemeinsame Ziele verständigen.
Wenn es öffentlich gemacht wird, entsprechend immer mal wieder gemeinsam nachgebessert wird,
dann ist das trotzdem normale Regierungsarbeit unter Beteiligung der Opposition (meist ohne AfD).

Manche Sachen müssen einfach gemacht werden.
Lassen wir uns vom Bundespräsidenten erklären was wichtig ist
und hören uns dann die Aussagen der Parteien zu mittel und langfristigen Projekten an.
Wenn das in einer Kommission gebündelt werden kann, so ist das auch im Sinne der Demokratie.

Manche Sachen müssen durchgezogen werden.
Die kosten u.U. auch viel Geld.
Die Leute sollen auch wissen was das kostet und wie eng sie ihren Gürtel schnallen müssen.
Wir brauchen da keine Populisten die sich Vorteile versprechen, Leute zu kritisieren die unangenehme notwendige Dinge ansprechen.
Es passiert sonst nichts.
User avatar
Heinzz
Grünschnabel
Grünschnabel||
 
Posts: 369
Joined: 12.2016
Thanks: 13
Thanked: 14 times in 14 posts
Gender: Male
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Jacko » 15. Jun 2019, 19:51

Den Gürtel enger schnallen? Ich? Geht nicht, der Bauch ist zu dick...

Und überhaupt, warum ich? Ich verdiene zwar gut, aber so viel leiste ich mir doch nicht! Nur bestes Fleisch, Gemüse vom Bauern, Tiefgarage fürs Auto (Au weh, Auto.... da gilt vielleicht nur das Argument, dass ich den Spritschlucker nachhaltig bis an sein Lebensende fahre...), regelmäßig waschen, Polieren, .... und genau, um meine Arbeitsfähigkeit bestens zu erhalten, MUSS ich in so einer großen Wohnung wohnen. Soll doch der Chef-Chef den Gürtel enger schnallen, schließlich verdient er mehr als das Doppelte als ich. Genau! Von den Vorständen, Aufsichtsräten, Politiker und überhaupt will ich doch gar nicht erst reden. Genau, enger schnallen. Ich werde meinen Gürtel auch bald enger schnallen. Zuerst einen Wellnessurlaub mit Abnehmen, dann ein Fitnessurlaub auf einem Kreuzfahrtschiff zum wieder flott zu werden! Dann habe ich es mir aber verdient, nur noch das Beste einzukaufen... [hi]


Es ist immer leicht, verallgemeinert über Einschränkungen zu reden. Anderen den schwarzen Peter zustecken ist eine Paradeleistung vieler Redner. Nicht darüber reden und es einfach tun ist besser.

Doch wo soll ich bei mir anfangen? Spontan fällt mir kaum etwas ein, weil ich kaum exessive Dinge habe, die ich verfolge, außer meinem.... Auto... {55 [42 Aber ich denke, wenn ich es tun müsste, würde ich auch noch etwas finden.

Den Gürtel enger schnallen sollte vom Verdienst abhängig sein. Je mehr man verdient, desto mehr Löcher muss es enger werden. Die Kurve zum Reichtum muss flacher werden. Sie darf aber nicht zu flach werden, damit das, was die Einzelnen reich macht, nicht verloren geht. Denn daran hängen oft die vielen Jobs, die für die Menschen gebraucht werden.
"Die Summe der Interligenz auf dem Planeten ist eine Konstante, aber die Bevölkerung wächst"
(Jean-Luc Picard)


Ich schlaf nicht gern auf weichen Daunen;
denn statt des Märchenwaldes Raunen
hör ich im Traume all die kleinen
gerupften Gänslein bitter weinen.
Sie kommen an mein Bett und stöhnen
und klappern frierend mit den Zähnen,
und dieses Klappern klingt so schaurig...
Wenn ich erwache, bin ich traurig.

Heinz Erhardt
User avatar
Jacko
Captain Funky
Captain Funky
 
Posts: 8943
Joined: 08.2014
Location: Esslingen
Thanks: 831
Thanked: 1522 times in 1250 posts
Gender: Male
Wie hast du uns gefunden?: Andere
stimmung: immer optimistisch!

Re: "Den Gürtel enger schnallen"

Unread postby Joe12 » 15. Jun 2019, 21:11

Lillith wrote:
Heinzz wrote:
Lillith wrote:Jetzt zur Realität:
Politisch ist ein "Zwang" allerdings risikobehaftet. Das kostet nämlich unter Umständen Wählerstimmen, wenn wir uns auf das Spielfeld der Politik begeben.
Dieses Spielfeld ist zudem nicht nur politisch sondern auch wirtschaftlich besetzt.

Wir haben Parteien die fast alle miteinander koalieren könnten.
Diese müßten auch außerhalb von Wahlkämpfen mittel und langfristige Ziele definieren können.
Wenn etwa eine Einigung darüber besteht das die Energiewende Geld kostet,
und jenes Geld vom Bürger/Verbraucher zu zahlen ist, der dann "Den Gürtel enger schnallen muß"
(Wer sonst sollte das den zahlen)
Dann kann man das gemeinsam definieren (wenigstens grob).
So kann man solch ein Thema aus Wahlkämpfen heraus halten.


Könnte, hätte, wenn und aber.

Ja, Heinzz. Ja. Wäre ne Möglichkeit. Aber nein...aber ja...aber nein...

In jedem Fall erst mal: zu spät.
Es ist bereits als "Kampfthema" ins Rollen gekommen. Die Grünen verdanken der öffentlichen Diskussion ihre Aufmerksamkeit.
Es IST ihr Wahlkampfthema.

Wie sollen die Parteien die Thematiken außerdem aus der öffentlichen Debatte raushalten ? Also am Bürger vorbeischummeln ?
Geht nicht.
Die Debatten werden unter Einschluss der Öffentlichkeit im Parlament geführt. Kann sich jeder ansehen. Die Protokolle dazu gibt es online auf den Seiten des "Deutschen Bundestages".
Die freie Presse greift die Themen auf und bringt sie dem Bürger nahe.

Willst du die Pressefreiheit beschränken ? Verbieten ? Die Öffentlichkeit ausschließen ? Das sagt man diktatorischen Regierungen nach.

Darüber hinaus gibt es eben real im Parlament KEINE Einigkeit, wie das Ganze umzusetzen wäre.
Die LINKE, als Opposition, ist stets und ständig dagegen die Bürger zu schröpfen.
Die AFD würde sich solche Debatten als zweite Opposition aneignen und dagegen wettern und Wählerstimmen auf sich vereinen.
Innerhalb der CDU/SPD und der Grünen gibt es ebenfalls Differenzen.
Die CDU will evtl. wirtschaftlich handeln ( was auch vernünftig wäre), die SPD ist momentan profillos und die Grünen denken nur von 12 bis mittags.

Einigkeit ? Denkste. Träum weiter, Baby, würd ich sagen. Sorry, aber ist so.



Die Linke ist dagegen die Büger zu schröpfen, ja aus gutem grund, schließlich werden die Bürger ja schon genug geschröpft, zumindest unterhalb eines gewissen einkommens. Darum ist ihr verhalten ja auch richtig, alle anderen parteien sind ja intern ehr der meinung, das der bürger noch zu viel hat wenn er sein letztes hemd weggeben muss, aber wehe man schielt in richtung derer die soviel geld haben, das sie es nicht mehr los werden können egal was sie tun, dann drehen die anderen großen parteien kollektiv durch, wie man es nur wagen kann auch nur daran laut zu denken den leuten das geld wegnehmen zu wollen. Im prinzip sind die linken die einzigen die bisher die schere zw arm und reich nicht größer werden lassen wollen und dafür auch vorschläge machen die in vollem bewusstsein missachtet und verlacht werden und irgendwann doch umgesetzt werden, aber dann so schei.. das es nicht so viel bringt.

Und uneinigkeit zwischen SPD und CDU ? Nein, so gar nicht. Zwischen denen gibt es abgesehen von namen farben und mitgliedern keinen unterschied.

Und einigkeit als solches? Jein, Ja es gibt einigkeit, aber es kommt auf das thema an und gegen wen es sich am ende des tages richtet.

Aber schön wie du beschrieben hast was in DE und EU so läuft und das dann als Diktatur abgestempelt hast, das ist nämlich das was in unserer regirung genau läuft und auch auf eu-ebene "Pressefreiheit beschränken. Verbieten. Die Öffentlichkeit ausschließen. Das sagt man diktatorischen Regierungen nach. ". Mehr muss man nicht dazu schreiben.

Das ist keine kritik, das ist ein teil meines bildes des ganzen auf basis von lillis antwort.
Solange es möglich ist sich zu bereichern oder sich in sonst einer Form besser zu machen als andere und solang der Mensch das Konkurrenzverhalten innerhalb seiner Art nicht ablegt, solange wird es Gier geben und solange es Gier gibt, solange wird es die heutigen krankhaften Auswüchse in Wirtschaft und Politik, sowie Krieg und Leid geben.

Wenn das Leben ein Geschenk ist, wüsste ich gern wo man es umtauschen kann.

Captain Obvious

Das Leben wäre doch langweilig, wenn alles direkt funktionieren würde, nicht wahr?

Nein wäre es nicht, mich würde es freuen!

Für Inkompetenz haben wir Zeit!

Infosammlung zu aktuellen Veränderungen im Netz: Save the Internet <Link (wird derzeit aktuell gehalten und ist nicht meinungsfrei) Siehe EU Urheberrechtsreform Artikel 13 & 11 und direkt oder indirekt damit im Zusammenhang stehende Inhalte.
User avatar
Joe12
Technischer Support
Technischer Support
 
Posts: 8622
Joined: 09.2014
Thanks: 549
Thanked: 647 times in 598 posts
Highscores: 2
Gender: None specified
Wie hast du uns gefunden?: Andere
stimmung: mäßig positiv

Next

Return to "Politik und Nachrichten"


 

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron