Integration in Deutschland

Hier dreht sich alles um das politische Weltgeschehen.

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 191

Integration in Deutschland

Ungelesener Beitragvon jasmin » 11. Okt 2010, 07:49

Bild
quelle: Bild.de


IN BERLIN GIBT ES JETZT DEN ERSTEN MIETVERTRAG MIT ISLAM-KLAUSEL!

IST DAS RECHTLICH ZULÄSSSIG?

Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund zu BILD: „Bei einer Immobilie zur gewerblichen Nutzung darf ein Vermieter anders als bei Wohnhäusern alle möglichen Bedingungen stellen. Auch wenn es grenzwertig wirkt: Selbst eine Islam-Klausel ist rechtlich wohl erlaubt.“

Es könnte bald noch mehr solcher Verträge geben. Der Mieterbund beobachtet ein steigendes Interesse von arabischen Investoren am deutschen Markt!


Was haltet ihr davon?
Ich würde hier nichts Mieten (16)
Die Politiker reden und Disskutieren aber die Realität sieht doch anders aus in Deutschland wie man hier sieht. (10)
Liebe Grüße............Jasmin Bild

[html]<a href="http://twitter.com/#!/Allroundboard"><img src="http://s7.directupload.net/images/110329/5quvkucg.gif" alt="Twitter Userbar"></a>[/html]
Benutzeravatar
jasmin
||
 
Beiträge: 4568
Registriert: 08.2009
Danke gegeben: 128
Danke bekommen: 159x in 118 Posts
Highscores: 882
Geschlecht: weiblich
Wie hast du uns gefunden?: Andere
Aktuelle Stimmung: gut

Re: Integration in Deutschland

Ungelesener Beitragvon Knuddelbär-balu » 11. Okt 2010, 21:14

Nun, welche Gebäude bzw. Räume betrifft das ???

Wenn z. B. eine Kirchengemeinde ihr neben der Kirche befindliches Gemeindehaus verkauft, weil sie es vielleicht nicht mehr benötigt, (oder ein anderes, neben der Kirche befindliches Gebäude, das der Gemeinde gehört); dann würde ich entsprechende Passus in den Kaufvertrag einsetzen; u.a. dass dort kein Bordell, keine Wechselstube, keine Spielhalle und auch kein Nachtclub oder ähnliches betrieben werden darf. Ich würde das sogar als dingliche Belastung in das Grundbuch eintragen lassen, mit dem Hinweis, dass im Verstoßfalle das Grundstück an die Gemeinde zurück fällt. Entsprechendes würde ich auch in einen (Haupt-)Mietvertrag einfügen.

Das gleiche gilt natürlich auch für Moscheen (oder andere religiöse Gebäude bzw. Orte, wie z.B. [buddhistische] Tempel oder Synagogen und ähnliches). Oft ist es sogar so, dass die Moschee bzw. muslimische Gebetsräume im Hinterhof oder größeren Innenräumen eines Wohngebäudes liegen, dass der Moscheegemeinde gehört. Zumindest ist es hier in Hamburg oft so.

So hat mir erst kürzlich ein Gemeindevorstand einer nahen Moschee erzählt, dass er große moralische Probleme mit der (türkischen) Kneipe im Nebenhaus hat.

Und ich glaube, dass ist auch mit dem obigen Bild-Zitat gemeint ...
Bild

„Ist das Kunst – oder kann das weg ?“
Benutzeravatar
Knuddelbär-balu
Premium Account
Premium Account
 
Beiträge: 4749
Registriert: 08.2009
Wohnort: Hamburg
Danke gegeben: 128
Danke bekommen: 343x in 274 Posts
Highscores: 439
Geschlecht: männlich
Wie hast du uns gefunden?: Über andere Foren

folgende User möchten sich bei Knuddelbär-balu bedanken:
cherrycurry

Re: Integration in Deutschland

Ungelesener Beitragvon cherrycurry » 13. Okt 2010, 06:53

So wie Balu das beschreibt, sehe ich es auch. [7

Ich möchte neben der Kirche oder neben unserem Haus auch kein Bordell und keinen Nachtclub oder Ähnliches haben.
Das Gesetz ist schon gut so.
Geduld ist der halbe Weg. Bild
Benutzeravatar
cherrycurry
Foren Gott
Foren Gott
 
Beiträge: 7366
Registriert: 04.2010
Danke gegeben: 84
Danke bekommen: 281x in 261 Posts
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Politik und Nachrichten"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron