Page 1 of 1

Frage zu Friedrich Merz

Unread postPosted: 29. Nov 2018, 17:33
by Heinzz
Hallo

Vor ein paar Tagen habe ich eine Aussage auf einer Regional-Konferenz der CDU von Friedrich Merz gehört,
er (sollte er den CDU-Vorsitz erhalten) möchte das Ergebnis der AfD halbieren.

Was kann Merz was z.B. Seehofer nicht gekonnt hat?
Seehofer war von Anfang an (2015) Kontrahent der Kanzlerin, was die Flüchtlingspolitik betrifft.
Seehofer hat sich doch als (Flüchtlings)Zuwanderungs-Gegner profiliert.
(Forderungen: Grenzkontrollen, Grenzschließungen)
Und das zu einer Zeit als die AfD noch weit unter 10% lag.
Bei der Bundeswahl kam dann die AfD-Wähler-Quittung für die Flüchtlingspolitik.
Nicht nur bundesweit verlor die Union, auch in Bayern wurde die AfD 2-stellig - trotz Seehofer.

Wenn man davon ausgeht das die Flüchtlingspolitik der AfD dazu geholfen hat 2-stellig zu werden,
welche Politik sollte Friedrich Merz wählen um das Ergebnis der AfD massiv zu drücken?
Ihn kann natürlich gelingen das ein paar Länder als sicher eingestuft werden,
und eine relevante Zahl von abgelehnten Antragstellen zurück geführt wird, aber das wird doch nicht die AfD halbieren.

Was glaubt Merz was hilft?
Ist so was nicht ein durchschaubares Wahlversprechen, was den CDU-Mitgliedern nicht auffallen soll?
Wenn Seehofer bei rechten Wählern keinen Erfolg hatte, warum soll dann Merz als CDU-Vorsitzender (u.U. Kanzler) Erfolg haben?

Re: Frage zu Friedrich Merz

Unread postPosted: 29. Nov 2018, 18:39
by Lillith
Zunächst einmal sind das nichts weiter als Floskeln, die der Merz da ablässt.

Seehofer scheiterte ja nicht an seiner konträren Haltung zur Kanzlerin sondern an seiner sehr wendungsvollen Haltung, man traute ihm nicht mehr über den Weg, er ruderte zu oft zurück.
Das brach ihm das Genick in der Wählergunst.


Merz muss aufpassen, sein Glanz scheint inzwischen zu blässeln. Auch er ruderte schon zurück, als es um die Asylfrage im Grundgesetz ging. Ein Thema, das er selbst aufbrachte.

Erst verkündete er: „Deutschland ist das einzige Land der Welt, das ein Individualrecht auf Asyl in seiner Verfassung stehen hat.“ Er sei „seit langem der Meinung, daß wir darüber reden müssen, ob wir dieses Asylrecht behalten wollen, wenn es ein europäisches Asylsystem geben soll“. Sein Fazit: „Wir kriegen kein europäisches Asylsystem hin, wenn wir dieses Grundrecht behalten.“

Dann ruderte er scheinbar zurück: „Ich stelle das Grundrecht auf Asyl selbstverständlich nicht in Frage, weil wir Politik aus christlicher Verantwortung und vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte machen“, teilte Merz am Donnerstag mit.
„Für mich steht aber fest, daß wir die Themen Einwanderung, Migration und Asyl nur in einem europäischen Kontext lösen können“, ergänzte er. „Ich kenne kaum jemanden, der das ernsthaft bezweifelt.“ Angesichts einer Anerkennungsquote von unter zehn Prozent sei es erforderlich, „daß wir uns mit der Frage beschäftigen, wie das Grundrecht auf Asyl und ein europäischer Lösungsansatz gemeinsam wirken können“. Diese Debatte müsse „in aller Ruhe und Sachlichkeit von der CDU geführt werden“.


Also wie man es auch auslegen will, die Bürger sind sehr, sehr misstrauisch geworden was das Verhalten der Politiker betrifft , und dass es sich bei Merzens Aussagen um ein "Zurückrudern" handelt, wie sehr man es auch anders sehen will, die verehrte Presse druckt es vielfach.

Für mich ist der Typ nicht von Interesse, weil er die Grünen als regierungsfähig bezeichnet hat. Damit sichert er sich schon mal eine günstige Stimmung zu einer evtl. Koalition, falls er sich im Kanzlerposten sieht.
Eine Koalition zwischen CDU und Grünen auf Bundesebene......

Na ja, egal, der Arsch ist sowieso ab

Re: Frage zu Friedrich Merz

Unread postPosted: 29. Nov 2018, 19:52
by Joe12
https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Merz


K.a. was man an dem findet...
lt. wiki einträgen sollte man sowas hochkant aus dem Bundestag Rausschmeißen.

Hier auch was von dem verein, dem das Merz angehört:

https://www.golem.de/news/bundestagsdeb ... 37992.html

Re: Frage zu Friedrich Merz

Unread postPosted: 9. Dec 2018, 16:25
by Emma1951
na,diese Frage hat sich ja wohl erledigt.Da ist mir ein Stein vom Herzen gefallen.
Was Akk jetzt aus der CDU macht? man wird sehen. Davon abgesehen ist die CDU sowieso nicht mein Fall.

Re: Frage zu Friedrich Merz

Unread postPosted: 9. Dec 2018, 20:51
by Heinzz
Die SPD hat ja vor, nach 2 Jahren Koalition zu schauen, was aus den Koalitions-Vereinbarungen geworden ist.
Jetzt haben aber auch die CDU-Vorsitz-Kandidaten erklärt, sie wollen die CDU konservativer machen.
Was bedeutet das dann?
(Wiedereinsetzung der Wehrplicht, .....)
Kann es dann also schon viel früher zu einer Kanzlerkadidatur von AKK kommen?
(Wer sollte sonst Kanzler werden?)

Wenn die CDU konservativer werden will, wer will dann noch mit ihr koalieren (Bundestag)?
(SPD, Grüne)

Denke ich z.B. zurück an die 70er-Jahre.
Da war für mich das einfacher.
Die Union war für mich die Partei des Kapitals (Konzerne)
Die SPD die Partei die Leute gewählt haben die z.B. Gewerkschaftsmitglied waren.
Merz hätte für mich das Bild abgegeben das man sich von einer konzernfreundlichen Partei vorstellt.
Vielleicht heißt dann konservativ - Steuersenkungen?

Interessant wäre dann auch die Entwicklung der SPD.
Früher (vor Schröder) dachte man ja bei SPD auch an deren Geschichte.
(Bebel, Arbeiterbewegung)
Wenn jetzt die CDU konservativer werden will,
will dann die SPD wieder (links)ideologischer werden?

Paßt das dann noch zusammen?
(Schwierige oder unmögliche Regierungsbildungen)